Über das Mentoring

Definition

Unter Mentoring verstehen wir (frei nach Wikipedia) die Tätigkeit einer erfahrenen Person (MentorIn), die ihr fachliches Wissen und ihr Erfahrungswissen sowie allgemein ihre Lebenserfahrung an eine noch unerfahrenere Person (Mentee) weitergibt; teils vermittelt sie auch persönliche Kontakte.

Mentoring ist ein bewährtes Instrument der Personalentwicklung und des Wissenstransfers.

Ein Mentoring-Prozess bedeutet Gespräche auf Augenhöhe, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung getragen sind. Sie erfordern ein hohes Maß an Empathie und gegenseitiger Lernbereitschaft. Die Gesprächsinhalte sind vertraulich.

Bisher handelt es sich bei der Mentorin/dem Mentor häufig um eine lebensältere, beruflich erfolgreiche Führungskraft. Spätestens im Zeitalter der Digitalisierung erleben wir auch lebensjüngere Personen, die ihre Kenntnisse und Erfahrungen als „Digital Natives“ an lebensältere Generationen vermitteln.

Zielsetzung

Das IZF Mentoring-Programm ermöglicht ein Mentoring von IZF Mitgliedern durch IZF Mitglieder. Es ist freiwillig und unentgeltlich.
Im Rahmen des Mentoring beteiligen sich die MentorInnen an einer beruflich und persönlich erfolgreichen Entwicklung ihrer Mentees.

Nutzen für die MentorInnen

Mentoring nutzt den MentorInnen, indem diese
  • ihre eigene Persönlichkeit reflektieren und dadurch eigene Denkanstöße erhalten

  • die Erfolgsfaktoren ihrer eigenen Karriere nachvollziehen
  • Einblicke in und Informationen über die Lebenswelten der Mentees erhalten
  • ihr Netzwerk erweitern
  • ihren Ruf als einflussreiche und fördernde Führungskraft stärken
  • eigene Werte und Überzeugungen weitergeben
  • ihre Kompetenzen zur Beziehungsgestaltung und Gesprächsführung ausbauen
  • Wertschätzung erfahren

Nutzen für die Mentees

Mentoring nutzt den Mentees, indem diese

  • ihre Persönlichkeit reflektieren und zielorientiert weiterentwickeln
  • ihren Denk- und Handlungsrahmen durch die Perspektivenvielfalt erweitern
  • ihre Stärken sichtbar werden lassen und ihre Kompetenzen ausbauen
  • Zugang zur Lebens- und Berufserfahrung der Mentorin/des Mentors erhalten
  • Insiderwissen über Spielregeln, Strukturen und Strategien erwerben
  • ihre Analyse- und Urteilsfähigkeit im Dialog verbessern
  • ihr Selbstbewusstsein stärken
  • ihr Netzwerk erweitern
  • Wertschätzung erfahren