Globalisierung 2.0 - Konsequenzen für die Führung

Datum und Uhrzeit

16. November 2020

Einlass ab 17:30

BW Bank Stuttgart & Online

Baden-Württembergische Bank Stuttgart

Kleiner Schlossplatz 11
70173 Stuttgart
Deutschland
 
Informationen zur Online-Teilnahme folgen hier in Kürze.

Ihre Registrierung

Wir freuen uns über Ihre Interesse an unserer Veranstaltung.

Wir nutzen Xing für die Anmeldungsverwaltung. Ein Xing-Nutzerkonto ist nicht erforderlich. Die Teilnehmerliste wird nicht veröffentlicht.

 

Bitte geben Sie rechts Ihren Promotion Code ein, um die Ticket-Auswahl angezeigt zu bekommen.

 

In Kürze folgen Hinweise zur Präsenz-Veranstaltung und zur Online-Teilnahme auf dieser Seite unterhalb unserer Gesprächspartner.

 

Sollten Sie die Veranstaltung direkt auf Xing ansehen wollen, folgen Sie bitte diesem Link: https://www.xing.com/events/3051531

Im Gespräch

Prof. Gabriel Felbermayr, Ph.D.

wurde 1976 in Steyr (Österreich) geboren. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Linz, promovierte er in Florenz. Von 2004 bis 2005 arbeitete er als Associate Consultant bei McKinsey & Co. in Wien und von 2005 bis 2008 als Assistant Professor an der Universität Tübingen. Von 2009 bis 2010 hatte er einen Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft an der Universität Hohenheim inne. Von 2010 bis 2019 leitete er das ifo Zentrum für internationale Wirtschaft an der Universität München, wo er auch als ordentlicher Professor für Internationale Wirtschaft tätig war. Herr Prof. Felbermayr ist seit März 2019 Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel. Gleichzeitig hat er einen Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insbesondere Wirtschaftspolitik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel inne.

Franz Fehrenbach

wurde am 1. Juli 1949 in Kenzingen bei Freiburg geboren. Er ist verheiratet und hat drei erwachsene Söhne. Fehrenbach studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Karlsruhe. Seine Laufbahn bei Bosch begann 1975 als Trainee. Nach diversen Stationen und Leitungsfunktionen im In- und Ausland wurde Fehrenbach 1999 Mitglied der Geschäftsführung der Bosch-Gruppe und 2003 deren Vorsitzender. Zum gleichen Zeitpunkt wurde er auch Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG. Seit 1. Juli 2012 ist er Vorsitzender des Aufsichtsrats der Robert Bosch GmbH und geschäftsführender Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG. Er ist Mitglied des Vorstands des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, Mitglied des Aufsichtsrats der BASF SE und der Stihl AG, Mitglied des Beirats der Stihl Holding AG & Co. KG, Mitglied im Board of Directors der Linde plc sowie Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Demoskopie Allensbach. Darüber hinaus engagiert er sich für Bildung und Gründertum in der Initiative „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.“, deren Ehrenmitglied er ist.

Agnes Heftberger

leitet als Geschäftsführerin der IBM Deutschland die Vertriebsorganisation der IBM in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Davor war sie für den Geschäftsbereich Consumer Industries und die Branchen Handel & Konsumgüter, Transport & Touristik, Telekommunikation & Medien verantwortlich. Gemeinsam mit ihrem Team arbeitet sie mit Unternehmen an deren digitaler Transformation auf Basis technologischer Innovationen wie künstliche Intelligenz, Blockchain und Cloud Computing. Sie hatte innerhalb von IBM verschiedenste Vertriebs- und Managementpositionen in Zentral- und Osteuropa, dem Mittleren Osten und Österreich inne. Agnes Heftberger studierte Internationale BWL in Wien und Bangkok.

Günther H. Oettinger

war von Januar 2017 bis Ende November 2019 EU-Kommissar für Haushalt und Personal. Von November 2014 bis Dezember 2016 hatte er das Amt als EU-Kommissar für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft inne, nachdem er von Februar 2010 bis Oktober 2014 als EU-Kommissar für Energie, zuletzt auch als Vizepräsident der Europäischen Kommission, tätig war. Zuvor war Herr Oettinger in den Jahren von 2005 bis 2010 Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg und seit 1984 Mitglied des Landtages. Darüber hinaus ist er Mitglied des Präsidiums und des Bundesvorstandes der CDU Deutschlands.

Carsten Knop

studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Münster. Nach einem Volontariat in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung berichtete er drei Jahre für die "Börsenzeitung" und die FAZ als Korrespondent aus Düsseldorf, danach als Wirtschaftskorrespondent der FAZ für vier Jahre aus New York und San Francisco. Ab 2003 war er in der Redaktion der FAZ zuständig für die Branchen Pharma/Biotechnologie & Informationstechnologie und ab 2007 verantwortlicher Redakteur für Unternehmens- und Wirtschaftsberichterstattung. Seit Januar 2018 ist Herr Knop Chefredakteur Digitale Produkte.

Hinweise zur Präsenzteilnahme

Details folgen.

Hinweise zur Online-Teilnahme

Details folgen.